Der Projektperimeter umfasst die Strecke inkl. Tunnels zwischen dem Anschluss Effingen und dem Anschluss Brugg. Im Abschnitt enthalten sind die offene Strecke sowie die Tunnels Bözberg, Habsburg und Schinznacherfeld, inklusive deren Vorzonen. Die Massnahmen in Hinsicht auf das Ablösekonzept werden in 3 BSA-Phasen aufgeteilt.

BSA-Phase 1 (Normale Verkehrsführung):
Die Verkehrsführung erfolgt ohne Einschränkungen. Es werden Arbeiten innerhalb der Zentralen und den Elektrostützpunkten (ESP Lupfig und Aarebrücke) vorgenommen.

BSA-Phase 2.1 (Nachtsperre der Fahrtrichtung Basel):
Die Verkehrsführung erfolgt mit Einschränkungen. Es werden Erneuerungen im Fahrraum in der Fahrrichtung Basel und den Verbindungsstollen vorgenommen. Bei der Signalisation Anlage finden grundsätzlich noch keine Rückbauten im Fahrraum statt (paralleler Aufbau der neuen Aggregate ohne endgültige Umschaltung auf neue Aggregate).

BSA Phase 3 (Inbetriebnahmen und Projekt-Abschluss):
In der BSA-Phase 3 werden Inbetriebnahmen, Rückbauten, Abschluss der Schulungen und Abnahmen durchgeführt. Hauptsächlich finden die Arbeiten innerhalb der Zentralen, im Fahrraum Zürich und Basel und den Elektrostützpunkten statt. Dabei werden die verschiedenen Szenarien in Koordination mit dem Unterhaltsdienst angewendet. Am Ende dieser Phase steht der Projektabschluss.

Verkehrsrechner
Im vorliegenden Projektperimeter (Abschnitt Effingen bis Brugg mit den drei Objekten Bözberg, Schinznacherfeld und Habsburg) ergeben sich, durch die enge geografische Verknüpfung der Einzelobjekte, für die Signalisation übergreifende Auswirkungen von Ereignissen. Der Verkehrsrechner übernimmt die Koordinierung der 3 Anlagesteuerungen der Signalisation, da sowohl geplante wie auch ungeplante Ereignisse in der Regel Auswirkungen auf die anderen beiden Tunnelobjekte haben. Dieser objektübergreifende Verkehrsrechner, welcher die Abstimmung sicherstellen muss, ist in der Tunnelzentrale Bözberg Süd zu platzieren. Dieser Rechner muss die Betriebszustände (BZ), die für zwei oder alle Objekte gelten koordinieren.

Übersicht Leistungsumfang:
- Erstellen von Steuer- und Leittechnikanlagen für die dynamische Signalisation
- Lieferung von Hard- und Software inkl. Erstellen kompletter Ausführungsunterlagen
- Lieferung, Montage und Anschluss der Schaltgerätekombinationen in den Tunnelzentralen
  und Elektroräumen offene Strecke
- Konfiguration und Implementierung der dynamischen Signalisation, inkl. Verkehrsrechner
  zur Koordination der Anlagesteuerungen
- Programmierung von dynamischen und manuellen Betriebszuständen (BZ) für
  vorgezogene Massnahmen (VOMA) und Endausbau Signalisation
- Lieferung, Montage und Anschluss der Querschnittsteuerungskästen (QSK) im
  Tunnel-Werkleitungskanal und entlang der offenen Strecke
- Lieferung, Montage und Anschluss von Signalanschlussdosen im Tunnelfahrraum
- Verkabelung von Energie und Kommunikation zwischen den QSK und
  den Schaltgerätekombinationen
Verkabelung von Energie und Kommunikation zwischen den QSK und den Signalanschlussdosen
- Durchführen verschiedener Testphasen bis zur kompletten Inbetriebnahme
- Erstellen von kompletter Anlagen-Dokumentation
- Demontage und Entsorgung bestehender Anlageteile

Das Bundesamt für Strassen ASTRA hat den Auftrag für die Betriebs- und Sicherheitsanlagen BSA an die Firma Ticos E&S AG vergeben. Die Firma Ticos E&S AG bedankt sich recht herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen.