Die wesentlichen Aufgaben des Systems sind:
- Regelung und Steuerung der HLKKSE-Anlagen
- Störmeldeeinrichtung
- Optimierung aller angeschlossenen Anlagen
- Zentrale Bedienungsstruktur
- Informationssystem für die technischen Alarme und Störungen
- Automatisierter und zuordnungsbarer Alarm- und Störmeldeausdruck
- Grafische Darstellung des HLKKSE-Prozesses
- Optimierung der Energieverbräuche
- Vorbeugende Instandhaltung und Anlagewartung
- Früherkennung von Störungen
- Erhöhung der Anlagen- und Gebäudetransparenz
- Verhinderung unbefugter Eingriffe
- Langzeitspeicherung wichtiger Gebäudedaten
- Grafische und numerische Darstellung der Datenauswertung
- Zustandsüberwachung und Datenauswertung
- Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit

Das System muss für zukünftige Weiterentwicklungen von Fremdsystemen
(SPS-Integration, LON- Technologie, MOD-Bus, MP-Bus, M-Bus, KNX, BacNet) offen sein.

Automationsebene
Die Regelungs- und Steuerebene besteht aus autonomen, frei programmierbaren DDC-
/SPS-Automationsstationen sowie Subsystemen für die Regelung der Sekundäranlagen.
Sensoren und Aktoren werden über gängige und dem heutigen Standard entsprechende
Schnittstellen aufgeschaltet.

Visualisierungsebene (Bedienebene)
Die Bedienebene besteht aus einem Personal-Computer und den Ausgabegeräten, die den
Nutzer bei der Überwachung, der Führung und dem Betrieb des Gebäudeautomationssystems zuverlässig unterstützten. Die Visualisierungsebene besteht aus einer grafischen Software für die bildhafte Darstellung des HLKKSE-Prozesses. Alle Systemteile sind kommunikationsfähig und über Verbindungsleitungen miteinander verknüpft. Die Einbindung über grössere Entfernungen erfolgt über Stand- oder Anwahl Leitungen oder das öffentliche Telefonnetz.

Die Firma Ticos E&S AG freut sich diesen Auftrag auszuführen.